Navigation und Service

Leukämien

ICD-10 C91–95
2014
1) je 100.000 Personen, altersstandardisiert nach altem Europastandard
MännerFrauen
Neuerkrankungen7.6406.060
standardisierte Erkrankungsrate¹13,68,9
Sterbefälle4.1683.575
standardisierte Sterberate¹6,44,0
5-Jahres-Prävalenz21.40016.000
10-Jahres-Prävalenz34.50026.500
relative 5-Jahres-Überlebensrate 59 %58 %
relative 10-Jahres-Überlebensrate 47 %48 %

Leukämien werden nach der Schnelligkeit des Krankheitsverlaufs (akut, chronisch) eingeteilt sowie nach dem Zelltyp, von dem sie ausgehen (myeloisch, lymphatisch).

Die vier häufigsten Formen von Leukämien sind:

  • Akute myeloische Leukämie (AML)
  • Chronische myeloische Leukämie (CML)
  • Akute lymphatische Leukämie (ALL)
  • Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Neben diesen vier Haupttypen gibt es noch einige andere Leukämieformen, die jedoch selten sind.

Häufigkeit von Leukämien

Etwa 13.700 Menschen erkrankten 2014 in Deutschland an einer Leukämie. Bei etwa 40 % von ihnen wurde die chronisch lymphatische Form (CLL) diagnostiziert, bei 21 % eine akute myeloische Leukamie (AML). Das Erkrankungsrisiko für Leukämien sinkt bei Kindern mit zunehmendem Alter und nimmt etwa ab dem 30. Lebensjahr wieder kontinuierlich zu. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Die Altersgruppenverteilung ist je nach Leukämieform unterschiedlich.

Anteile der verschiedenen Leukämieformen an allen Neuerkrankungen C91 – 95, nach Geschlecht, Deutschland 2013 – 2014
ALLCLLAMLCMLsonstige
Männer 7 %42 %19 %7 %24 %
Frauen7 %38 %22 %8 %25 %

Auch die Prognose hängt von der Krankheitsform und vom Diagnosealter ab: Betroffene mit Diagnose im Kindesalter leben mit Abstand am längsten, während bei den Erwachsenen die akuten Formen weiterhin eine eher schlechte Prognose haben. Insgesamt leben 10 Jahre nach Diagnosestellung noch etwa ein Drittel der erkrankten Erwachsenen. Bei einer chronischen Leukämieerkrankung ist eine Heilung nur selten zu erzielen, z.B. mittels einer risikoreichen Stammzelltransplantation.

Altersspezifische Erkrankungsraten nach Geschlecht, ICD-10 C91-C95, Deutschland 2013 – 2014, je 100.000 Altersspezifische Erkrankungsraten nach Geschlecht, ICD-10 C91-C95, Deutschland 2013 – 2014, je 100.000

Ionisierende Strahlen erhöhen das Leukämie-Risiko

Zu den bekannten Risikofaktoren, die akute Leukämien auslösen können, gehören ionisierende Strahlen (zum Beispiel auch bei einer Strahlentherapie), Zytostatika im Rahmen einer Chemotherapie und auch verschiedene Chemikalien, zum Beispiel 1,3-Butadien. Bei den meisten Patienten kann jedoch keine eindeutige Ursache für die Entstehung einer Leukämie gefunden werden. Insbesondere die Ursachen chronischer Leukämien sind weitgehend ungeklärt.

Stand: 06.12.2017

Zusatzinformationen

Datenbankabfrage

Datenbankabfrage

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Abfragen zu aktuellen Neuerkrankungs- und Sterberaten zu starten.