Navigation und Service

Krebs in Deutschland für 2017/2018

Im Jahr 2018 sind geschätzt etwa 233.000 Frauen und 265.000 Männer in Deutschland neu an Krebs erkrankt. Die Gesamtzahl an jährlichen Neuerkrankungen stagniert demnach seit etwa zehn Jahren bei rund 500.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Angesichts der älter werdenden Bevölkerung bedeutet dies, dass die Erkrankungsraten an Krebs im Mittel leicht zurückgegangen sind, allerdings zeigen sich bei den verschiedenen Krebsarten teilweise heterogene Trends. Diese Zahlen stammen aus der aktuellen Ausgabe von „Krebs in Deutschland“.Die 13. Ausgabe dieses Berichts ist nun mit Daten bis 2018 erschienen.

mehr

Altersstandardisierte Krebssterblichkeit ging auch 2020 weiter zurück

Das statistische Bundesamt hat gestern die Daten der bundesweiten Todesursachenstatistik veröffentlicht. 231.271 Menschen sind im Jahr 2020 in Deutschland an einer Krebserkrankung gestorben. Das entspricht fast genau der Zahl aus dem Vorjahr.

mehr

Neue Daten, neue Aufgaben: Beim ZfKD werden künftig auch klinische Daten aus den Krebsregistern zusammengeführt

Künftig sollen klinische und epidemiologische Daten aus den Krebsregistern der Bundesländer beim Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) zusammengeführt werden. Dies sieht ein neues Gesetz vor, das vom Bundestag verabschiedet wurde. Ziel ist es, eine umfangreichere Datenbasis für die Krebsforschung bereit zu stellen.

mehr

Etwa 4.65 Mio Menschen in Deutschland leben mit einer Krebsdiagnose

Mehr Menschen als je zuvor leben mit einer Krebsdiagnose. In industrialisierten Ländern machen sie heute etwa fünf Prozent der Bevölkerung aus. Bedingt durch verbesserte Überlebensraten, aber auch durch die demographische Alterung, steigt auch in Deutschland die Zahl der Personen, die an Krebs erkrankt sind oder waren. Ende 2017 betraf dies etwa 4.65 Millionen Menschen, darunter rund 2.55 Mio. Frauen sowie 2.10 Mio. Männer.

mehr

Themen

Epidemiologische und klinische Krebsregister - Was sind die Unterschiede?

In Deutschland werden derzeit flächendeckend klinische Krebsregister eingerichtet, epidemiologische Register bestehen schon länger. Beide Formen haben jeweils unterschiedliche Fragestellungen und Auswertungsziele. Hier finden Sie Informationen über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Versorgung von Menschen mit Krebserkrankungen während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat, wie in allen betroffenen Ländern, auch in Deutschland zu Veränderungen in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung geführt. Zu den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die onkologische Versorgung wurden in jüngster Zeit mehrere Beiträge veröffentlicht.

Neuartiges Coronavirus und Krebs

Menschen, die an Krebs erkrankt sind oder waren, sehen sich zurzeit verstärkt mit Unsicher­heiten konfron­tiert. Worauf sollen Sie aufgrund Ihrer Erkrankung oder Ihrer Krebs­behandlung in Bezug zum neuen Corona­virus achten? Auch Ärztinnen und Ärzte, die Krebs­patientinnen und –patienten behandeln, müssen gegebenen­falls zusätzliche Faktoren in die Therapie­entscheidungen einbeziehen. Dieser Kurzbeitrag gibt einen Überblick zu verschiedenen Informations­angeboten im Internet.

Weltkrebstag 2021: Ich bin und ich werde

In Deutschland erkranken jährlich etwa eine halbe Million Menschen an Krebs. Am 4. Februar findet der 21. Weltkrebstag statt, mit dem die Union for International Cancer Control zum gemeinsamen Engagement gegen Krebs aufruft. Zum dritten Mal in Folge steht er unter dem Motto „ICH BIN UND ICH WERDE“: ein Aufruf zum persönlichen Einsatz gegen die Herausforderungen der Krebsprävention und -behandlung.

Zusatzinformationen

Nutzerbefragung

Nutzerbefragung

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu unserem Informationsangebot

Datenbankabfrage

Datenbankabfrage

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Abfragen zu aktuellen Neuerkrankungs- und Sterberaten zu starten.