Navigation und Service

Hodenkrebs (Hodenkarzinom)

ICD-10 C62
2014
1) je 100.000 Personen, altersstandardisiert nach altem Europastandard
Männer
Neuerkrankungen4.070
standardisierte Erkrankungsrate¹10,3
Sterbefälle153
standardisierte Sterberate¹0,3
5-Jahres-Prävalenz19.700
10-Jahres-Prävalenz39.600
relative 5-Jahres-Überlebensrate 96 %
relative 10-Jahres-Überlebensrate 96 %

Hodenkrebs gehört zu den selteneren Krebsarten. Er macht einen Anteil von etwa 1,6 % an allen Krebserkrankungen bei Männern aus. Im Gegensatz zu fast allen anderen Krebserkrankungen treten die meisten Fälle in einem vergleichsweise frühen Alter, nämlich zwischen 25 und 45 Jahren auf. In dieser Altersgruppe ist Hodenkrebs der häufigste bösartige Tumor bei Männern. Das mittlere Erkrankungsalter liegt entsprechend bei 38 Jahren.

Altersspezifische Erkrankungsraten, ICD-10 C62, Deutschland 2013 – 2014, je 100.000 Altersspezifische Erkrankungsraten, ICD-10 C62, Deutschland 2013 – 2014, je 100.000

Die altersstandardisierte Erkrankungsrate blieb zuletzt nahezu konstant, nachdem zuvor, wie auch in anderen europäischen Ländern, über Jahrzehnte ein stetiger Anstieg zu beobachten war.

Vergleichsweise günstige Prognose

Das Hodenkarzinom ist gut heilbar. Seit der Einführung von cis-Platin in die Chemotherapie des Hodenkrebses vor gut 30 Jahren gehört die Erkrankung zu den prognostisch günstigsten Tumoren. Entsprechend hoch sind die relativen 5-Jahres-Überlebensraten (derzeit 96 Prozent), die Mortalität ist gering. Über 90 Prozent der Hodentumoren werden in einem frühen Stadium (T1 oder T2) diagnostiziert.

Die Ursachen für Hodenkrebs sind nicht vollständig bekannt. Als gesicherter Risikofaktor gilt jedoch der Hodenhochstand (Kryptorchismus). Belegt ist, dass eine frühe Diagnose mit einer besseren Prognose zusammenhängt. Jugendlichen und Männern wird daher ab dem Pubertätsalter zu regelmäßiger Selbst­unter­suchung geraten. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Männer im Rahmen der gesetzlichen Krebs­früherkennung einmal jährlich Anspruch auf eine Untersuchung der Geschlechtsorgane.

Stand: 06.12.2017

Zusatzinformationen

Datenbankabfrage

Datenbankabfrage

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Abfragen zu aktuellen Neuerkrankungs- und Sterberaten zu starten.