Navigation und Service

Dünndarmkrebs

ICD-10 C17
2017

¹ je 100.000 Personen, altersstandardisiert nach altem Europastandard

* berechnet nach Periodenmethode für 2015 / 2016

FrauenMänner
Neuerkrankungen1.2001.497
standardisierte Erkrankungsrate¹1,72,5
Sterbefälle312345
standardisierte Sterberate¹0,40,5
5-Jahres-Prävalenz3.8004.300
10-Jahres-Prävalenz5.8006.700
relative 5-Jahres-Überlebensrate*60 %58 %
relative 10-Jahres-Überlebensrate*49 %48 %

Etwa die Hälfte der bös­artigen Tumoren des Dünn­darms sind neuro­endo­krine Tumoren (NET), die seltener auch in anderen Organen des Verdau­ungs­trakts, in der Lunge oder der Haut vor­kommen. Gastro­intes­tinale Stroma­tumoren (GIST) machen gut 10 Prozent der Fälle am Dünn­darm aus. Insgesamt sind in 2017 in Deutschland rund 2.700 Personen, davon 1.200 Frauen, an Dünn­darm­krebs erkrankt.

Bei etwa sieben von zehn Betroffenen wird die Diag­nose erst in einem bereits fort­geschrittenen Stadium (UICC III/IV) gestellt.

Grafik zur Verteilung der UICC-Stadien bei Erstdiagnose nach Geschlecht, ICD-10 C17, Deutschland 2015–2016 (oben: inkl. fehlender Angaben und DCO-Fälle; unten: nur gültige Werte). Quelle: © Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut Verteilung der UICC-Stadien bei Erstdiagnose nach Geschlecht, ICD-10 C17, Deutschland 2015–2016 (oben: inkl. fehlender Angaben und DCO-Fälle; unten: nur gültige Werte)

Ähnlich wie in anderen euro­pä­ischen Ländern sind sowohl Neu­erkran­kungs- als auch Sterbe­raten seit 1999 an­ge­stiegen, jeweils etwas stärker bei den Frauen.

Die Über­lebens­raten sind insgesamt etwas niedriger als beim Dick­darm­karzi­nom, wobei die 5-Jahres-Über­lebens­raten sowohl für GIST (um 85 Prozent) als auch NET (um 75 Prozent) höher liegen als für andere bös­artige Dünn­darm­tumoren.

Erbliche Erkrankungen erhöhen das Erkrankungsrisiko

Über Risiko­faktoren für NET des Dünn­darms ist wenig bekannt. Erb­liche Er­kran­kungen wie das Lynch-Syndrom, das Peutz-Jeghers-Syndrom, die familiäre juvenile Poly­posis und Muko­vis­zi­dose sowie chronisch-entzünd­liche Darm­erkran­kungen (Morbus Crohn) erhöhen das Risiko für Adeno­karzi­nome im Dünn­darm. Patien­tinnen und Patien­ten mit Neuro­fibro­ma­tose Typ 1 (Morbus Reckling­hausen) haben ein erhöhtes Risiko für gastro­intes­ti­nale Stroma­tumoren (GIST) des Dünn­darms. Daneben geht ein kleiner Anteil dieser Tumoren auf eine erb­liche Ver­an­la­gung zurück (familiäres GIST-Syndrom).

Stand: 27.04.2021

Zusatzinformationen

Nutzerbefragung

Nutzerbefragung

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu unserem Informationsangebot

Datenbankabfrage

Datenbankabfrage

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Abfragen zu aktuellen Neuerkrankungs- und Sterberaten zu starten.