Navigation und Service

Blut- und Lymphdrüsenkrebs

September 2017

Kolorierte elektronenmikroskopische Aufnahme von drei Blutzellen - Erythrozyt (rot), Thrombozyt (gelb), Leukozyt (blau). Quelle: The National Cancer Institute at Frederick

Zu den Krebserkrankungen der blutbildenden und lymphatischen Organe (Blut- und Lymphdrüsenkrebs) zählen Lymphome und Leukämien sowie weitere Erkrankungen wie das multiple Myelom und das myelodysplastische Syndrom. Obgleich jede dieser onkologischen Erkrankungen Blutzellen betrifft, sind sie hinsichtlich ihrer Symptome, Erkrankungs­häufigkeiten und Behandlungs­möglichkeiten verschiedenartig.

Im Jahr 2013 erkrankten 17.700 Frauen und Mädchen sowie 21.580 Männer und Jungen in Deutschland neu an Blut- oder Lymph­drüsen­krebs. Im selben Jahr sind außerdem 8.576 Frauen und Mädchen sowie 10.255 Männer und Jungen daran verstorben. Im Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland (2016) zeigt Tabelle 2.7.t2 Schätzungen der aktuellen jährlichen Neuerkrankungs­zahlen für die unterschiedlichen Formen dieser Krebserkrankung.

Molekularbiologische und genetische Kenntnisse über Blut- und Lymph­drüsen­krebs führten in den letzten Jahren zu einer noch präziseren Diagnostik und auch zu einem Umdenken in der bisherigen Zuordnung dieser Erkrankungen. Daher sind in der Tabelle einige Erkrankungen eingeschlossen, die nach der gewöhnlichen Klassifikation von Erkrankungen zwar nicht als bösartig eingestuft werden, die aber einen fortschreitenden und lebens­bedrohlichen Verlauf nehmen können.

Sinkende Sterblichkeit trotz steigender Inzidenz

Betrachtet man alle Leukämien und Lymphome sowie multiple Myelome zusammen, hat sich die Zahl dieser Neuerkrankungen (Inzidenz) über die letzten 40 Jahre in Deutschland mehr als verdoppelt (siehe Online-Abbildung 2.7.o1 im Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016). Aufgrund des insgesamt steigenden Alters der Bevölkerung ist dieser Anstieg zum Teil zu erwarten, da das Erkrankungsrisiko mit dem Alter generell zunimmt. Wenn man die Alterung der Bevölkerung durch die sogenannte Alters­standardisierung berücksichtigt, ist allerdings weiterhin die Zahl der Erkrankungen im Verhältnis zur Zahl der Einwohner gestiegen (Abbildung 1).

Abbildung 1. Bösartige Neubildungen der blutbildenden und lymphatischen Organe (ICD-10 C81-C96), altersstandardisierte Neuerkankungs- und Sterberatenraten in Deutschland je 100.000 Einwohner, nach Geschlecht, 1970–2013/2014. Abbildung 1. Bösartige Neubildungen der blutbildenden und lymphatischen Organe (ICD-10 C81-C96), altersstandardisierte Neuerkankungs- und Sterberatenraten in Deutschland je 100.000 Einwohner, nach Geschlecht, 1970–2013/2014. Quelle: Zentrum für Krebsregisterdaten und Statistisches Bundesamt

Die altersstandardisierte Sterblichkeit an Blut- und Lymphdrüsenkrebs ist dagegen seit Anfang der 2000er Jahre in Deutschland gesunken (Abbildung 1). Dieser Rückgang wird sowohl bei den Leukämien als auch bei den Lymphomen und den multiplen Myelomen beobachtet. Hier spielen verbesserte Behandlungs­möglichkeiten wahrscheinlich eine Rolle. Beispielsweise stellen Tyrosinkinase-Inhibitoren wie Imatinib für die Behandlung der chronisch myeloischen Leukämie (CML) seit der Zulassung Ende 2001 einen Meilenstein in den Behandlungs­optionen dar.

Leukämie ist die häufigste Krebsdiagnose bei Kindern

Das Deutsche Kinderkrebsregister erfasst seit 1980 bundesweit die Krebs­erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Von den etwa 1.800 jährlichen onkologischen Neudiagnosen bei Kindern bis 15 Jahre sind gut ein Drittel Leukämien. Dieser Anteil ist bei Erwachsenen viel geringer, bei ihnen sind lediglich zwischen 2,5 Prozent und 3,0 Prozent aller Krebs­erkrankungen Leukämien. Bei Kindern verlaufen die Entwicklungen der Neuerkrankungen und Sterblichkeit bei Leukämien ähnlich wie bei Erwachsenen: die Anzahl der Neuerkrankungen im Verhältnis zur Zahl der Einwohner bleibt seit etwa 10 Jahren stabil, und die Sterbefälle bezogen auf die Anzahl der Einwohner sind rückläufig (Abbildung 2).

Abbildung 2. Altersstandardisierte Erkrankungs- und Sterberaten für bösartige Neubildungen der blutbildenden und lymphatischen Organe (ICD-10 C81–C96), Deutschland, Kinder unter 15 Jahre, nach Geschlecht, 1987–2014. Abbildung 2. Altersstandardisierte Erkrankungs- und Sterberaten für bösartige Neubildungen der blutbildenden und lymphatischen Organe (ICD-10 C81–C96), Deutschland, Kinder unter 15 Jahre, nach Geschlecht, 1987–2014. Quelle: Deutsches Kinderkrebsregister, Nationales Krebsregister der DDR (bis 1989), Statistisches Bundesamt (Mortalität)

Nur wenige Risikofaktoren bekannt

Einige Risikofaktoren für die Entstehung von Blut- oder Lymphdrüsenkrebs sind bekannt, jedoch finden sich diese insgesamt nur bei wenigen Patienten. Eine hohe Dosis ionisierender Strahlung, beispielsweise im Rahmen einer Strahlen­behandlung, erhöht das Risiko für viele Krebserkrankungen, unter anderem für Leukämien und manche Lymphome. Eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus kann ein sogenanntes Burkitt-Lymphom fördern, scheint aber nicht als alleiniger Faktor ausreichend für die Krebsentstehung zu sein. Benzol, ein Lösungsmittel, wird als krebsauslösend eingestuft, allerdings sollen gesetzliche Vorschriften den Kontakt mit dieser Chemikalie weitgehend einschränken.

Trotz der Wissenslücken hinsichtlich der Krankheitsentstehung gibt es heutzutage eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten bei Krebserkrankungen der blutbildenden und lymphatischen Organe. Ihre Wirksamkeit hängt jedoch von der Krankheitsform, dem Fortschreiten der Erkrankung sowie vom Diagnosealter ab. Zu den Behandlungs­möglichkeiten zählen verschiedene Arzneimittel und Immuntherapien, Bestrahlung und die Knochenmark­transplantation. Klinische Fortschritte haben insbesondere die Überlebens­aussichten für Kinder mit Blut- und Lymphdrüsenkrebs verbessert.

Weitere Informationen

Lymphome, Seite des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums

Leukämien, Seite des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums

Das Deutsche Kinderkrebsregister, Universität Mainz

Der RKI-Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016

Stand: 01.09.2017

Zusatzinformationen

Datenbankabfrage

Datenbankabfrage

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Abfragen zu aktuellen Neuerkrankungs- und Sterberaten zu starten.