Navigation und Service

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)

ICD-10 C25
2012
1) je 100.000 Personen, altersstandardisiert nach altem Europastandard
MännerFrauen
Neuerkrankungen8.2508.480
standardisierte Erkrankungsrate¹14,010,6
Sterbefälle7.9368.184
standardisierte Sterberate¹13,19,6
5-Jahres-Prävalenz7.8008.100
relative 5-Jahres-Überlebensrate8%9%
relative 10-Jahres-Überlebensrate6%8%

Im Jahr 2011 erkrankten rund 16.700 Menschen an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Aufgrund der ungünstigen Prognose verstarben auch fast ebenso viele Personen an diesem Tumor. Seit Ende der 1990er Jahre sind die altersstandardisierten Erkrankungs- und Sterberaten nahezu konstant. Aufgrund demografischer Veränderungen, nämlich einer immer älter werdenden Bevölkerung, ist dies jedoch mit einem Anstieg der absoluten Fallzahlen verbunden.

Ungünstige Prognose bei Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bösartige Neubildungen der Bauchspeicheldrüse verursachen in frühen Stadien oft keine oder nur unspezifische Symptome, sodass der Tumor häufig erst spät, in einem bereits fortgeschrittenen Stadium, erkannt wird. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate ist daher ausgesprochen ungünstig. Sie liegt in Deutschland bei 8 Prozent.

Damit weist das Pankreaskarzinom die niedrigsten Überlebensraten unter allen Krebserkrankungen auf und ist die vierthäufigste Krebstodesursache. Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei 71, für Frauen bei 75 Jahren. 

Als gesicherter Risikofaktor gilt Tabakkonsum, auch Passivrauchen spielt eine Rolle. Starkes Übergewicht (Adipositas) wirkt sich ebenfalls nachteilig aus. Weitere lebensstilbezogene Risikofaktoren, insbesondere der Einfluss verschiedener Lebensmittel, sind noch nicht eindeutig geklärt.

Stand: 17.12.2015

Zusatzinformationen

Datenbankabfrage

Datenbankabfrage

Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Abfragen zu aktuellen Neuerkrankungs- und Sterberaten zu starten.